Sonntag, 1. Dezember 2013

Weihnachtliches Cappuccinopulver

Einen frohen und besinnlichen ersten Advent wünsche ich euch!
Heute erwartet euch der dritte Teil meiner PAMK-Post für Ina.. ich habe dafür etwas mit dem Thermomix gemacht, allerdings denke ich, dass es mit einer Kaffeemühle ähnlich gut funktionieren sollte!
Weihnachtliches Cappuccinopulver!

Dafür braucht ihr :

200g weihnachtliche Schokolade (momentan gibt es verschiedene Sorten von Ritter Sport, ich finde gebrannte Mandel sehr lecker dafür)
150 g Kaffeeweißer (alternativ Magermilchpulver)
100 g Puderzucker 
40-50 g löslichen Kaffee


Die Schokolade am besten über Nacht, aber wenigstens 2 Stunden in der Tiefkühltruhe lagern. Dann mit dem Thermomix 8 Sekunden lang auf Stufe 8 zerkleinern. Wie gesagt, ich vermute, dass das auch mit einer Kaffeemühle funktionieren sollte, dafür habe ich aber keine Zeitangaben. 
Dazu gebt ihr nun etwa 150 g Kaffeeweißer.


Das lösliche Kaffeepulver hinzugeben. Je nach Geschmack kann man etwas weniger oder etwas mehr hineingeben. 


Zum Schluss den Puderzucker dazu. Im Thermomix 10 Sekunden lang auf Stufe 10 vermischen. Auch hier mein Alternativvorschlag die Kaffeemühle. 
In Schraubgläser füllen und verschließen. Schmeckt herrlich weihnachtlich! Nach Geschmack kann man es noch mit Zimt, Anis oder ähnliches weihnachtlichen Gewürzen verfeinern. 
3-4 TL mit heißer Milch verrühren und genießen.. 


Lasst es euch schmecken und bleibt herzhaft! :-) 

Mittwoch, 27. November 2013

Schokoladengewürzkuchen

Als ich den Kuchen das erste Mal im Ofen hatte, habe ich nur gehofft, dass er halb so gut schmeckt wie er riecht! Und ich sage euch - der schmeckt mindestens genauso gut, wie er riecht!
Herrlich für die momentane Jahreszeit, gibt absolutes Weihnachtsfeeling und ist suuupersaftig.. Schmeckt pur gut, aber auch mit Sahne oder Vanilleeis, probiert es einfach mal aus, der Kuchen ist es wirklich wert :-) 

Für diese Leckerei braucht ihr :

200g Butter
350g Zucker
4 Eier
1 TL Zimt
1 TL Stollengewürz (oder ähnliches)
350 g Mehl 
Backpulver
1/2 Liter Milch
100g Zartbitterschokolade


Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Derweil die Milch in einem kleinen Topf erhitzen, nicht aufkochen. Die Schokolade in kleinen Stückchen dazugeben und auflösen. Dann vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.



In einer Rührschüssel Butter, Zucker und Eier miteinander verrühren, bis sich eine schaumige Masse bildet. Hier im Bildbeispiel sind es nur 3 Eier, weil diese ziemlich groß waren.


Dazu gebt ihr dann die weihnachtlichen Gewürze und das Backpulver. Nur kurz unterrühren. 



Nun abwechselnd Schokoladenmilch und Mehl dazu geben und kurz unterrühren. Der Teig ist ziemlich flüssig, das ist aber auch so gewollt - also keine Sorgen machen, wenn ihr in die Form gießen könnt :-)



In eine gefettete Form nach Wahl füllen und dann für 60-70 Minuten im unteren Drittel des Backofens backen. Die Zeit kann je nach Ofen variieren. Macht am besten einen Stäbchentest. 



Wie ihr seht ist der Kuchen ganz unten noch etwas klitschig geblieben. War hier kein Problem, da es hier genug Liebhaber von klitschigem Kuchen gibt. Wenn ihr das allerdings nicht mögt, würde ich dazu raten, die Temperatur auf 150 Grad zu reduzieren und noch etwas länger zu backen. 

Lasst es euch schmecken und bleibt herzhaft!
Und freut euch auf morgen, auf den 3. Teil der Reihe :-) 

Montag, 25. November 2013

Glühweinsirup

Das Motto des diesmaligen PAMK-Events "Lasst uns froh und lecker sein" ließ keine Zweifel übrig, dass weihnachtliche Leckereien gewünscht waren. Dem wollte ich natürlich gerecht werden, aber eben nicht auf die einfachste Art und Weise einfach ein paar Kekse zu backen. Nichts gegen Kekse, oder die Leute die Kekse verschickt oder geschickt bekommen haben.. aber ich wollte eben etwas untypischeres machen :-) 

Dabei herausgekommen ist unter anderem Glühweinsirup. Dieser eröffnet die vierteilige Reihe der Dinge, die in dem Päckchen für Ina gelandet sind. 
Der Sirup ist einmalige Spitze. Er schmeckt nicht nur vermischt mit Rotwein als Glühwein, sondern auch mit Saft als alkoholfreier Punsch, zu Tee oder auch einfach nur mit warmem Wasser...
ein echter Allrounder also ;-) 

Für etwa 700 ml braucht ihr :

2 unbehandelte Orangen
2 unbehandelte Zitronen
2-3 EL schwarzer Tee (alternativ einfach 2-3 Teebeutel nehmen)
500 ml Johannisbeersaft 
5 Gewürznelken
1 Mark einer Vanilleschote 
Zimt, Weihnachtsgewürze
300 g Zucker



Zunächst wascht ihr die Früchte heiß ab. Dann dünn mit einem Sparschäler die Haut abziehen. Erst danach die Früchte auspressen, sonst kann es zu Schwierigkeiten beim Abziehen der Haut kommen. 


Den Saft gebt ihr in einen Topf. Dazu kommen auch die Schalen. 


Ich habe leider die Teebeutel aufgeschnitten und den Inhalt in den Topf gegeben. Raten würde ich euch dazu nicht, weil ihr dann im Nachhinein unheimlich viel sieben müsst. Lasst also lieber den Tee in den Beuteln :-) 


Dazu gebt ihr noch den Johannisbeersaft, die Gewürze und den Zucker. Das Ganze muss nun einmal ordentlich aufkochen und danach für etwa 40 Minuten bei geringer Hitze ziehen. Danach könnt ihr die Gewürze und die Schalen heraussieben und den Sirup in heiß ausgewaschene Flaschen füllen und fest verschließen. 


Eine tolle Alternative zum gekauften Glühwein und man kann sich aussuchen, ob man Alkohol dazu gibt oder nicht. Verfeinert auch Tee und gibt weihnachtliche Wärme :-)
Probiert's aus und bleibt herzhaft! Morgen wird es süüüüß.. 

Post aus meiner Küche - Die Pakete sind angekommen!

Ach, ihr Lieben, das war eine Freude als am Freitag schon das Paket von der lieben Ina zur Tür hereinschneite!

Und die Freude wurde kein bisschen enttäuscht - Ina hat nämlich ein weihnachtliches Marmeladenpaket für mich vorbereitet. Und da ich ein absoluter Marmeladenfan bin, kam das suuuper bei mir an!
Auch beim Rest der Marmeladen-Esser im Hause Schlemmergalaxie kamen die Marmeladen hervorragend an und im nächsten Jahr habe ich dann auch noch in der Vorweihnachtszeit mit Marmeladen einkochen zutun!
Ina hat die Rezepte für die Marmeladen auf ihrem Blog hochgeladen, schaut mal hier vorbei.. 


Hier ein Foto von der sehr leckeren weihnachtlichen Marmeladenauswahl. Ina's Favorit ist das Glühweingelee, ich bin unheimlich begeistert von der Birnen-Cranberry Konfitüre!

Das Austauschen der Päckchen mit Ina hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich werde auch beim nächsten PAMK-Event wieder dabei sein und hoffentlich genauso viel Spaß haben wie dieses Mal!

In den nächsten Tag werde ich euch zeigen, was in dem Päckchen für Ina war und wie ihr es nachmachen könnt :-) 
Hier, zum neugierig machen, schon mal ein Foto..


Was mag sich wohl hinter all den Pixeln verstecken? Das erfahrt ihr in den nächsten 4 Tagen! 
Bis dahin - bleibt herzhaft und vielleicht erwartet ihr ja auch noch euer Päckchen? 

Mittwoch, 13. November 2013

Nusstorte

Soo, ihr Lieben.. ich glaube, ich habe es geschafft nun Uni und Bloggen unter einen Hut zu bekommen :-) Zur Feier des Tages gibt es heute eine köstliche Nusstorte!
Da meiner Mutter heute Geburtstag hat, habe ich sie nach einem Wunschkuchen gefragt und das war die Nusstorte. Diese schmeckt am besten, wenn sie einen Tag durchgezogen ist, deswegen habe ich sie bereits gestern vorbereitet. Also, wenn ihr das mal nachmachen wollt, gebt der Torte einen Tag Ruhe, dann schmeckt sie vieeeel besser!

Für den Biskuitboden braucht ihr :

6 ganze Eier
240 g Zucker 
1 Päckchen Vanillezucker
180 g Mehl
50 g gemahlene Haselnüsse

Für die Sahnecreme braucht ihr :

800 g Sahne 
2-4 Päckchen Sahnsteif (kommt auf die Temperaturen an)
etwas Zucker 
50 g gemahlene Haselnüsse

Zum Verzieren :

gehackte Haselnüsse
Schokostreusel (zartbitter)
etwas Kakaopulver


Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Nun verrührt ihr in einer Schüssel Eier und Zucker miteinander.


Bis sich eine schaumige Masse gebildet hat. 


Dazu gebt ihr nun das Mehl und rührt auch dieses unter.


Zuletzt die gemahlenen Haselnüsse noch kurz unterrühren. Je nach Geschmack, kann man auch mehr oder weniger Haselnüsse nehmen oder eine ganz andere Nuss.


Den Teig füllt ihr nun in eine vorgefettete 28er Form und backt den Teig für ca. 30-35 Minuten aus. 


In der Zwischenzeit schlagt ihr die Sahne mithilfe von Sahnesteif.


Zucker nach Geschmack und die Haselnüsse unter die Sahne heben. Die Sahnecreme bis zur Verarbeitung zugedeckt im Kühlschrank lagern.


Den Biskuitboden auskühlen lassen und nach etwa 10 Minuten in drei Scheiben schneiden.


Nun diese Scheiben auch noch etwas auskühlen lassen und dann mit dem Aufschichten beginnen.


Dafür legt ihr eine Scheibe auf eine Tortenplatte oder einen Teller und gebt etwa ein Drittel der Sahne auf den Boden.


So verfahrt ihr weiter bis zur letzten Biskuitplatte.


Die restliche Sahnecreme verteilt ihr auf dem Deckel der Torte und am Rand, sodass die Biskuitböden nicht mehr zu sehen sind.


Die Torte nun nach Geschmack mit Haselnusskrokant und Schokostreuseln dekorieren. 


Nun die Torte bis zum Verzehr (am besten immer einen Ruhetag geben, damit die Torte durchziehen kann!) an einem kühlen Ort lagern. 

Lasst es euch schmecken und bleibt herzhaft :-) 

Montag, 11. November 2013

Post aus meiner Küche - Lasst uns froh und lecker sein

Jucheee, ihr Lieben, nachdem ich das letzte "Post aus meiner Küche"-Event um einen! Tag verpasst habe, freue ich mich nun umso doller, dass ich bei dem aktuellen Event mitmachen kann. Seit gestern sind die Tauschpartner raus und auch ich habe meinen Tauschpartner zugeschickt bekommen!

Dabei handelt es sich um Ina von Fräulein Sommerfeld. Witzigerweise ist auch Ina ein absoluter Bloggerneuling. Umso schöner, dass wir neben der Post auch Erfahrungen und Hilfen austauschen können. Schaut mal bei Ina vorbei, sie bloggt nicht nur über Rezepte, sondern auch über ihre Reisen. Beide stehen wir noch am Anfang unserer hoffentlich erfolgreichen Bloggerkarriere und ich denke, ich spreche auch in Inas Namen, wenn ich sage, dass wir uns freuen mitzumachen :-) 


Ich habe natürlich auch schon irrrrre viele Ideen, was ich in das Päckchen packe, aber das wird natürlich nicht verraten. Präsentiert wird erst, wenn alles wohlbehalten bei Ina angekommen ist :-) 


Aaaaaber keine Sorge, ich habe mich so langsam an den Unialltag gewöhnt und nach einer Krankheitswoche starte ich auch hier wieder durch! 
Morgen erwartet euch eine herrliche Nusstorte, die ich zum Geburtstag meiner Mutter backe.. lasst euch überraschen und freut euch drauf!

Bleibt herzhaft!

Sonntag, 27. Oktober 2013

Schokobrötchen mit Quark

Das Wort zum Sonntag lautet SCHOKOBRÖTCHEN! Denn was gibt es leckeres als ein frisches Schokobrötchen zum Sonntagsfrühstück? Jedenfalls nicht viele andere Leckereien.. 
Dieses Rezept ist für den Thermomix (falls es unter euch auch Thermomixbesitzer gibt), aber auch ganz unproblematisch ohne ihn zu machen. Man muss nur einfach mehr kneten :-) 

Für etwa 9 ziemlich große Brötchen (ich würde nächstes mal kleinere machen..) braucht ihr :

300 g Magerquark
160 ml Milch
140 ml neutrales Öl
140 g Zucker
600 g Mehl 
1 Tütchen Backpulver
100 g Schokotröpfchen 
etwas Milch (oder alternativ Zuckerwasser)


Zunächst vermischt ihr alle Zutaten in einer Schüssel und verknetet sie, bis ein gebundener Teig entstanden ist. Ich denke, man kann es auch mit den Knethaken des Mixers machen, ansonsten mit der Hand. Falls unter euch auch Thermomixbesitzer sein sollten, lautet die Anweisung lediglich 2 1/2 Minuten (vielleicht etwa länger) Brotstufe :-)


Dann formt ihr Brötchen. Wie gesagt, ich würde beim nächsten Mal kleinere Brötchen formen und sie flacher halten, da sie noch ganz gut aufgehen :-) Die Brötchen sind nämlich ziemlich gehaltvoll!


Die Brötchen nun bei 180 Grad für etwa 25 Minuten in den Backofen geben. Nach 15 Minuten die Brötchen mit etwas Milch einpinseln. Alternativ kann man auch Zuckerwasser nehmen.
Nach Ablauf der Backzeit abkühlen lassen und zum Frühstück oder als Snack zwischendurch genießen :-) 


Bleibt herzhaft und habt noch einen schönen Sonntag!